Übergangsgeld

Übergangsgeld dient zur Sicherung des Lebensunterhalts, wenn Versicherte, Leistungen
zur Teilhabe am Arbeitsleben erhalten und bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Der
Antrag wird bei einem der Rehabilitationsträger gestellt, beispielsweise Kranken- ,
Rentenversicherung oder Träger der sozialen Entschädigung. Arbeitsunfähige Personen,
oder Personen, die wegen der Teilnahme an der Maßnahme keiner ganztägigen
Erwerbstätigkeit nachgehen können, erhalten auch während Maßnahmen zur
medizinischen Rehabilitation Übergangsgeld. Der Anspruch auf Übergangsgeld besteht
außerdem für den Zeitraum, in dem die berufliche Eignung abgeklärt oder eine
Arbeitserprobung durchgeführt wird.